Elektroinstallation

Die elektrischen Anlagen im Haus reichen vom Anschluss des Energieversorgers bis zu Steckdosen, Lichtschaltern und LAN-Anschlüssen. Um eine ausreichende Stromversorgung und eine stabile Spannung ohne Überlastung sicherzustellen, ist es sehr wichtig, bereits in einer frühen Phase der (Um)Bauplanung die Wünsche der Bewohner zu berücksichtigen. Die Ausführung sollte nur durch einen geprüften Elektriker erfolgen.

Leitungen können dabei auf drei Arten verlegt werden – verbunden mit entsprechenden Unterschieden in Optik und Kosten:

Unterputz, d. h. die Leitungen verlaufen in den Nuten des Rohbaus und werden später verputzt
Imputz, also direkt auf den Wänden und mit Putz verdeckt. Dies ist die gebräuchlichste Form, besonders für dünnadrige Leitungen.
Aufputz unter der Fußbodenleiste oder in speziellen Kanälen. Diese Installation wird häufig bei nachträglicher Verlegung verwendet, wenn man das Aufstemmen von Wänden oder Böden und die anschließende Renovierung vermeiden möchte.

Für Ihre Sicherheit ist entscheidend, dass alle elektrischen Anlagen brandsicher sind, die Kabelkanäle vor hohen Temperaturen geschützt werden, die Leitungen passend zu Belastung und Stromspannung ausgelegt sind, entsprechende Kennzeichnungen tragen und dass die Sicherungen fachmännisch installiert werden.